Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 31.01.2018

Kordula Schulz-Asche zur Einigung der GroKo-Unterhändler in der Pflege

Zur Einigung der GroKo-Unterhändler in der Pflege erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Alten- und Pflegepolitik:

„Die Einigung in der Pflege ist weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein. Das sogenannte Sofortprogramm mit 8.000 zusätzlichen Altenpflegekräften bedeutet weniger als eine zusätzliche Fachkraft pro Pflegeheim – und das auf Kosten der Heimbewohner, die die medizinische Behandlungspflege überwiegend selbst aufbringen müssen. Das ist unverantwortlich und zeigt, dass die Verhandler der GroKo den Pflegenotstand nicht verstanden haben. Unsere Sofortprogramme sehen insgesamt 50.000 zusätzliche Stellen im Krankenhaus und in der Altenpflege vor und zeigen auf, was jetzt schnell zu tun ist.“