Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 25.01.2018

Ottmar von Holtz zur Klage der namibischen Volksgruppen Herero und Nama

Zur Anhörung einer Klage der namibischen Volksgruppen Herero und Nama gegen die Bundesregierung in New York erklärt Ottmar von Holtz MdB:

„In der Kolonie Deutsch-Südwestafrika töteten deutsche Truppen zwischen 1904 und 1908 zehntausende Herero und Nama. Deutschland muss diese Verbrechen wie andere Genozide klar als Völkermord benennen, seine Verantwortung dafür anerkennen und die Verbrechen aus der Kolonialzeit aufarbeiten. Die Bundesregierung darf nicht weiter versuchen, sich durch sprachliche oder juristische Winkelzüge aus der Affäre zu ziehen. Als Namibier deutscher Abstammung finde ich es besonders beschämend, dass sich die Bundesrepublik nicht für den Genozid an den Herero und Nama entschuldigt hat.“