Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 19.03.2018

Kirsten Kappert-Gonther zum Krankenhaus-Report der AOK

Zur Vorstellung des Krankenhaus-Report 2018 der AOK erklärt Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesundheitsförderung:

"Der Aufschlag, den die AOK mit dem Krankenhausreport 2018 vorgelegt hat, geht im Wesentlichen in die richtige Richtung. Im Zentrum einer bedarfsgerechten Krankenhausplanung muss die Versorgungsqualität für Patientinnen und Patienten stehen. Die Zentralisierung von Krankenhäusern in Ballungsgebieten ist sinnvoll, um die medizinische Expertise zu bündeln.  Wenn Kompetenzen gebündelt werden, steigt die Qualität. Das kann aber nicht für die Versorgung in ländlichen Räumen gelten, hier müssen auch kleinere Häuser erhalten bleiben. Das gilt in besonderer Weise für die Geburtshilfe. Geburtshilfe muss wohnortnah und flächendeckend gesichert sein. Eine Geburt lässt sich nicht planen. Anfahrtswege von über einer halben Stunde sind für werdende Mütter nicht zumutbar."