Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 29.11.2018

Danyal Bayaz und Kerstin Andreae zu Altmaier/Gründungsoffensive

Zur von Wirtschaftsminister Altmaier vorgestellten Gründungsoffensive erklären Danyal Bayaz, Startup-Beauftragter und Kerstin Andreae, Sprecherin für Wirtschaftspolitik:

Danyal Bayaz, Startup-Beauftragter:

"Deutschland hat  beim Thema Startups und Gründungen enormen Nachholbedarf, daher ist es gut und richtig, dass Wirtschaftsminister Altmaier und die großen Wirtschaftsverbände das Thema stärker in den Fokus rücken wollen. Reine Absichtsbekundungen reichen aber nicht aus. Wir erwarten vom Wirtschaftsminister, dass er beim Thema Bürokratieabbau oder der Anhebung der Abschreibungsgrenze von geringwertigen Wirtschaftsgütern endlich vorankommt und sich nicht vom eigenen Kabinett ausbremsen lässt. Aber auch die Wirtschaftsverbände sind gefordert, bei der Mobilisierung von privatem Wagniskapital zu unterstützen. Außerdem können die Verbände dabei unterstützen, dezentrale Startup-Ökosysteme sichtbarer zu machen und mit Investoren zu vernetzen. Letztlich kann der Staat nicht alleine die Angebotslücke bei der Startup-Finanzierung schließen.“   

Kerstin Andreae, Sprecherin für Wirtschaftspolitik:

"In Deutschland braucht es dringend mehr Unterstützung für Unternehmensgründungen. Wir haben konkrete Vorschläge für ein bürokratiearmes Gründerdarlehen und zur Förderung von Gründerinnen vorgelegt, die die Bundesregierung jederzeit umsetzen könnte."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher