Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Statement 15.05.2019

Katrin Göring-Eckardt zu den Arbeitsbedingungen in der Paketbranche

Zu den Arbeitsbedingungen in der Paketbranche und der Nachunternehmerhaftung erklärt die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt:

"Die Arbeitssituation der Paketboten muss sich verbessern. Es ist höchste Zeit, dass die Nachunternehmerhaftung kommt. Das ist gut für die vielen Zustellerinnen und Zusteller, die einen Knochenjob leisten. Es war völlig unverständlich, warum sich die zuständigen Minister so lange darum gestritten haben.

Es ist einfach nicht akzeptabel, dass die Gewinne der Unternehmen in dieser Boombranche steigen, während viele Paketzusteller Dumpinglöhne mit staatlicher Hilfe aufstocken müssen. Die Paketboten müssen nicht nur fair behandelt, sondern auch fair bezahlt werden.

Deshalb ist für uns klar: Die jetzt beschlossene Regelung darf kein Placebo sein, sie muss tatsächlich wirken und darf nicht wieder von den Unternehmen unterlaufen werden. Die Nachunternehmerhaftung muss deshalb mit flächendeckenden Prüfungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit flankiert werden. Mit teilweise ausbeuterische Arbeitsbedingungen in der Paketbranche muss ein für alle Mal Schluss sein."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher