Statement vom 07.10.2020

Agnieszka Brugger und Konstantin von Notz zur Ankündigung, dass Martina Rosenberg neue Präsidentin des MAD werden soll

Zur Ankündigung, wonach die Bundeswehrdisziplinaranwältin Martina Rosenberg neue Präsidentin des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) werden soll, erklären die Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Agnieszka Brugger und Konstantin von Notz:

„Es ist erfreulich, dass eine so wichtige Position in den Sicherheitsbehörden mit einer Frau besetzt wird. Martina Rosenberg bringt als Bundeswehrdisziplinaranwältin zweifellos viel Sachverstand mit. Sie übernimmt das Steuer in denkbar schwierigen Zeiten, in denen uns beinahe täglich Meldungen über schwerwiegende rechtsextremistische Fälle und sich weiter erhärtende Verdachtsmomente auf Netzwerkstrukturen auch in der Bundeswehr erreichen. Mit eben solchen Vorfällen war Rosenberg in den vergangenen Jahren als Bundeswehrdisziplinaranwältin intensiv beschäftigt. Wir wünschen ihr für ihre Aufgaben eine gute Hand und viel Erfolg. Es darf nicht noch einmal passieren, dass relevante Informationen aus dem MAD weitergegeben werden und so die dringend notwendige Aufklärungsarbeit gefährdet wird.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher