Statement vom 27.05.2020

Agnieszka Brugger zum Einsatz einer Arbeitsgruppe zur Analyse des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr

Zum Einsatz einer Arbeitsgruppe zur Analyse des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr erklärt Agnieszka Brugger, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende:

„Die angekündigte Arbeitsgruppe muss jetzt umfassend liefern, um der neuen Qualität der Bedrohung auch wirklich gerecht zu werden. Das Parlament muss über weiteren Ermittlungen schnell und umfassend informiert werden. Wir werden bei diesem Thema nicht locker lassen, bis geklärt ist, wie unentdeckt Munition und Sprengstoff in dieser Dimension gestohlen werden konnten und ob es Mitwisser oder sogar Mittäter gab."