Statement vom 03.12.2020

Anja Hajduk zur Ankündigung der Bundesregierung, die Wirtschaftshilfen zu überarbeiten

Zur Verlängerung des Teil-Lockdowns sowie der Ankündigung der Bundesregierung, die Wirtschaftshilfen zu überarbeiten, erklärt Anja Hajduk, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende:

„Es ist richtig, dass die Bundesregierung die Wirtschaftshilfen für geschlossene Unternehmen zum Januar hin stärker an den Fixkosten ausrichten will. Die Hilfen werden dadurch zielgerichteter und kommen besser dort an, wo sie am nötigsten gebraucht werden. Solang die Pandemie noch dauert, muss die Regierung garantieren, dass betroffene Branchen finanziell unterstützt werden. Überhaupt nicht nachvollziehbar ist, dass die Bundesregierung nach so vielen Monaten der Pandemie immer noch nicht bereit ist, für Soloselbstständige wie zum Beispiel Kulturschaffende einen Unternehmerlohn einzuführen, denn sie warten schon viel zu lange auf Hilfe.“