Statement vom 08.12.2018

Anton Hofreiter zum Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn

Zum Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn am 9. Dezember erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

"Die Deutsche Bahn verpasst die Weichenstellung in Richtung Zukunft. Die Anzahl der neuen Züge kann man an einer Hand ablesen. Das Ticketsystem versteht kaum ein Fahrgast. Steuergelder werden von den ineffizienten Strukturen der Deutschen Bahn verschlungen. Anstatt die vielen Probleme anzupacken, macht die Deutsche Bahn AG weiter wie bisher. Wir brauchen einen Politikwechsel für die Bahn. Die Bundesregierung und der Bahnvorstand müssen mit einem Neustart die Bahn vom Kopf auf die Füße stellen. Das zersplitterte Zuständigkeits-Chaos von vielen kleinen Tochtergesellschaften muss ein Ende haben. Nur so kann das Schienennetz und das Wagenangebot rasch auf Vordermann gebracht werden. Außerdem ist es höchste Zeit, das Ticketwirrwarr zu entflechten. Das günstigste Ticket muss jeder auf einen Blick erfassen können - am Automaten und im Internet.  Um Tickets günstiger zu machen, wollen wir den Mehrwertsteuersatz auf Bahn-Tickets auf sieben Prozent senken. Bahnfahren muss zuverlässig, pünktlich und bezahlbar sein - nur so gelingt die Verkehrswende."

 

 

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher <https://twitter.com/gruensprecher?lang=de>