Statement vom 27.02.2020

Beate Müller-Gemmeke zu aktuellen Zahlen zum Mindestlohn

Zu aktuellen Zahlen zum Mindestlohn erklärt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik:

„Tariflohn statt Mindestlohn, das muss das Ziel sein. Klar ist aber auch: Der gesetzliche Mindestlohn ist die absolute Untergrenze, die nicht unterschritten werden darf. Wenn eine halbe Million Beschäftigte weniger bekommen, dann ist das ein Alarmsignal. Notwendig sind deshalb effektive und flächendeckende Kontrollen.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Beate Müller-Gemmeke
Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik Koordinatorin Gewerkschafts- und Sozialbeirat