Statement vom 26.11.2019

Beate Müller-Gemmeke zum heutigen EuGH-Gutachten zur Sozialversicherung für internationale Lkw-Fahrer

Zum heutigen EuGH-Gutachten zur Sozialversicherung für internationale Lkw-Fahrer erklärt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik:

„Was wir in Europa nicht brauchen ist Sozialversicherungs-Dumping und Firmensitz-Hopping zulasten der Beschäftigten. Deshalb ist es gut, dass Sozialversicherungsbeiträge künftig im Land des tatsächlichen Arbeitgebers gezahlt werden müssen und nicht am Sitz von Firmenkonstruktionen, die ganz bewusst in Ländern mit niedrigeren Sozialstandards gegründet werden. Wenn Beschäftigte grenzüberschreitend arbeiten, dann müssen auch für sie hohe Arbeitsschutz- und Sozialstandards gelten.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher