Statement vom 23.05.2018

Beate Müller-Gemmeke zur ausbleibenden Einigung der Koalition beim Rückkehrrecht auf Vollzeit

Zur weiter ausbleibenden Einigung der Koalition beim Rückkehrrecht auf Vollzeit erklärt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik:

"Die Bundesregierung muss endlich Wort halten und ihr Versprechen einlösen. Denn schon im letzten Koalitionsvertrag hatte Schwarz-Rot das Versprechen gegeben, ein Rückkehrrecht auf Vollzeit einzuführen. Dass die Bundesregierung beim Thema Rückkehrrecht einfach nicht in die Gänge kommt, ist ein schlechtes Zeichen für die Beschäftigten. Wenn auch in diesem zweiten Anlauf durch Taktieren der Union das Gesetz weiter verwässert wird oder gar nicht kommt, dann wäre das ein Armutszeugnis für die Große Koalition. Denn immer noch arbeiten viele Frauen unfreiwillig in Teilzeit."