Statement vom 23.06.2021

Beate Müller-Gemmeke zur Reform der Minijobs

Zu den Reformvorschlägen der Bertelsmann Stiftung, Minijobs abzuschaffen und durch sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu ersetzen, erklärt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik:

„Die Vorschläge der Bertelsmann Stiftung gehen in die richtige Richtung. Minijobs haben keine Zukunft. Stattdessen brauchen wir sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, auch für kleine Beschäftigungsverhältnisse. Denn Minijobs sind für viele MinijobberInnen eine Sackgasse und eben keine Brücke in reguläre Beschäftigung. Gerade die Corona-Pandemie hat das sehr deutlich gemacht. Viele der geringfügig Beschäftigten standen im Lockdown auf der Straße – und zwar ohne Anspruch auf Arbeitslosen- oder Kurzarbeitergeld.“

Foto von Beate Müller-Gemmeke MdB
Beate Müller-Gemmeke
Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik (19. WP) Koordinatorin Gewerkschafts- und Sozialbeirat (19. WP)