Statement vom 20.09.2018

Britta Haßelmann zu Berichten über eine heimliche Wahlkampffinanzierung für die AfD

Zu Berichten über eine heimliche Wahlkampffinanzierung für die AfD erklärt Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin:

"Das stinkt doch alles zum Himmel. Die Behauptung der AfD-Spitze, es gäbe keine Zusammenarbeit mit dem ominösen Verein, fällt wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Der im Raum stehende Vorwurf illegaler Parteienfinanzierung ist keine Lappalie, insbesondere, wenn versteckte Zuwendungen aus dem Ausland vermutet werden. Hier ist Aufklärung dringend nötig. Gauland, Weidel und insbesondere Meuthen können sich nicht mehr ahnungslos geben. Sie müssen sich dazu erklären. Und die Führung der AfD muss natürlich dafür sorgen, dass auch keine Kreisverbände unzulässige Wahlkampfhilfe annehmen."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher