Statement vom 24.11.2018

Britta Haßelmann zu Berichten über Verbindungen der AfD zu Milliardär

Zur aktuellen Medienberichten über Verbindungen der AfD zum Milliardär August von Finck erklärt Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin:

"Millionenschwere Wahlwerbung, anonyme Großspenden, dubiose Vereinsfinanzierung, der Spendensumpf der AfD wird immer tiefer. Monatelang hatten Meuthen, Gauland und Weidel jede Verflechtung bestritten. Das geht jetzt nicht mehr. Es muss Schluss sein mit der Täuschung der Öffentlichkeit. Ahnungslosigkeit nimmt den AfD Verantwortlichen niemand mehr ab. Anstatt weiter zu verschleiern und abzuwiegeln müssen Meuthen, Gauland und Weidel alle Fakten auf den Tisch legen."