Statement vom 22.03.2019

Britta Haßelmann zu fragwürdigen Spenderlisten der AfD

Zu Berichten, wonach die AfD offenbar Strohmann-Spenden erhalten haben soll, erklärt Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin:  

„Anonyme Spenden, dubiose Vereinsfinanzierung, jetzt ist öffentlich sogar die Rede von Strohmann-Spenden. Der Vorwurf, dass scheinbar auch mit manipulierten Spendenlisten gearbeitet wurde, wiegt schwer. Die AfD entpuppt sich immer mehr als eine Partei, die offenbar die Regeln des Rechtsstaats zum eigenen Vorteil einfach ignoriert. Und mit dem propagierten „Mut zur Wahrheit“ scheint es im eigenen Laden nicht weit her zu sein. Es muss Schluss sein mit der Verschleierung bei den AfD-Finanzen. Weidel, Meuthen, Gauland und Reil dürfen sich nicht länger ahnungslos geben.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher