Statement vom 23.02.2019

Britta Haßelmann zum Umgang der AfD mit ihrer Parteispendenaffäre

Zum Umgang der AfD mit ihrer Parteispendenaffäre erklärt Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin:

„Alice Weidel und ihre AfD stecken bis zum Hals in einer Parteispendenaffäre und können sich nicht vom Verdacht befreien, dass sie in der Spendenaffäre mehr Dreck am Stecken haben, als sie zugeben wollen. Es ist grotesk, wie Alice Weidel versucht sich da raus zu winden. Sie ist persönlich Begünstigte der Spenden und trägt auch als Mitglied im Kreisvorstand Verantwortung. Wie lange wollen Weidel und die AfD die Öffentlichkeit eigentlich noch mit ihren fadenscheinigen Stellungnahmen für dumm verkaufen. Sollten sich die neuen Enthüllungen bewahrheiten, wiese das mehr auf kriminelle Machenschaften hin, als auf den Willen, aufzuklären.“

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher