Statement vom 06.03.2019

Cem Özdemir zu Studie von Greenpeace/Kosten für Klimaschutz im Verkehrsbereich bis zu 36 Milliarden

Zu der heute erschienen Studie von Greenpeace, wonach fehlender Klimaschutz im Verkehrsbereich Deutschland bis zu 36 Milliarden kosten kann, erklärt Cem Özdemir, MdB:

„Die Retropolitik von Andreas Scheuer schadet dem Klima und kommt uns in Deutschland teuer zu stehen. Wenn wir jetzt nicht umsteuern und die Ziele reißen, zahlen wir die Rechnung für fast zehn Jahre CSU im Verkehrsministerium am Ende doppelt. Wegen hochnotpeinlicher Strafzahlungen, die dann auf uns zukommen, und vor allem, wenn wir den Anschluss an moderne Mobilität verlieren und damit Wettbewerbsfähigkeit und Jobs gefährden.

Damit Deutschland auch morgen noch Autos exportiert, müssen wir jetzt den Ausstieg aus dem fossilen Verbrenner einleiten. Schluss mit Fortschrittsverweigerung à la CSU. Wir brauchen eine Verkehrspolitik, die auf Innovationen setzt und die progressiven Kräfte in der Wirtschaft stärkt. Die Dieselsubventionen gehören schrittweise abgebaut und wir brauchen ein Bonus-Malus-System in der Kfz-Steuer, bei dem der Spritschlucker zahlt und emissionsfreie Autos einen fetten Bonus bekommen. Verkehr ist der Lackmustest dafür, dass gut gemachter Klimaschutz Hand in Hand geht mit mehr Lebensqualität, Jobs und Fortschritt."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher