Statement vom 02.07.2021

Cem Özemir zu den steigenden Zulassungszahlen für E-Autos

Zu den steigenden Zulassungszahlen für E-Autos erklärt Cem Özdemir, Mitglied des Bundestages:

„Der endlich begonnene Hochlauf der E-Mobilität ist ohne Frage eine gute Nachricht. Dass sich jetzt ausgerechnet die Minister Altmaier und Scheuer dafür feiern lassen wollen, ist aber an Ironie fast nicht zu übertreffen. Es sind doch gerade die Kollegen der Union, die alles dafür tun, dem Verbrenner eine ewige Bestandsgarantie auszusprechen. Die negative Konsequenz dieses Verschleppens ist eine schlecht ausgebaute Ladeinfrastruktur, die mit dem Hochlauf nicht mithalten kann.

Um die Klimaziele zu erreichen, brauchen wir bis 2030 nicht sieben Millionen, sondern mindestens 15 Millionen E-Autos. Voraussetzung dafür ist, dass die nächste Bundesregierung endlich einen Haken hinter die Antriebsfrage im PKW-Bereich macht und dem Verbrenner ein Enddatum 2030 setzt. Erst dann haben alle Akteure wirklich Planungssicherheit und können voll auf den Ausbau der Ladeinfrastruktur setzen. Damit der Klimaschutz nicht nur virtuell, sondern auch auf der Straße stattfindet, braucht es eine Regelung für die vielen Plug-In-Hybride. Eine Förderung darf es nur noch dann geben, wenn ein Großteil der Fahrleistung elektrisch erbracht wird. Alles andere ist staatlich subventionierter Klimabetrug.“