Statement vom 10.08.2020

Chris Kühn zu den weiter explodierenden Immobilienpreisen in Deutschland

Zu den weiter explodierenden Immobilienpreisen in Deutschland erklärt Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik:

„Trotz Corona-Krise geht der Trend beim Betongold immer weiter. Das ist besorgniserregend, denn die Immobilienpreise sind die Mieten von morgen. Die Zahlen zeigen einmal mehr, dass die Bundesregierung nicht in der Lage war und ist, die Preisexplosion einzudämmen.

Es braucht jetzt zügig eine Baugesetzbuch-Novelle, die die Kommunen im Kampf gegen die exzessiven Bodenpreisexplosionen unterstützt. Leider sind Änderungen im Baugesetzbuch innerhalb der Großen Koalition blockiert und die Novellierung zieht sich wie ein Kaugummi. Den Schaden haben Mieterinnen und Mieter mit dem Anliegen bezahlbaren Wohnraums.

Wir Grünen fordern eine Baugesetzbuch-Novelle, die Vorkaufsrechte von Kommunen stärkt und das Instrument der Baugebote für unbebaute Grundstücke anschärft. Denn Boden ist keine x-beliebige Frage. Daran entscheidet sich die Frage des bezahlbaren Wohnraums der nächsten Jahre."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher