Statement vom 22.08.2018

Chris Kühn zum Einheitsdenkmal/Notarielle Beurkundung

Zur heutigen notariellen Beurkundung des Grundstückskaufvertrages für das vorgesehene Freiheits- und Einheitsdenkmal sagt Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik:

"Nun steht der Freigabe der Haushaltsmittel für das Freiheits- und Einheitsdenkmal absolut nichts mehr im Weg. Alle Bedenken, die einige Haushälter im Haushaltsausschuss vor der Sommerpause noch hatten, sind ausgeräumt. Ich sehe wirklich keinen Grund mehr, weshalb der Bau des Denkmals nicht beginnen kann. Wir haben zwei Bundestagsbeschlüsse vorliegen und einen Projektinhaber, der mit sehr viel Geduld schon lange in den Startlöchern steht. Daher erwarte ich die Freigabe der Gelder für das Denkmal.

Wer jetzt noch nach Argumenten sucht, die das Denkmal verhindern sollen oder für einen anderen Standort werben, der solle bedenken, dass er unserer Kulturpolitik großen Schaden hinzufügt. Gerade in der heutigen Zeit brauchen wir eine starke Kulturpolitik, die sich für unsere Grundwerte Demokratie und Freiheit einsetzt und an wichtige historische Ereignisse wie das im Jahr 1989 erinnert, wo viele Menschen friedlich auf die Straße gegangen sind."