Statement vom 14.02.2019

Chris Kühn zur Wohngeld-Reform

Zu aktuellen Medienberichten über die Reform des Wohngeldes erklärt Chris Kühn, Sprecher für Wohnungspolitik:

"Die Bundesregierung hat durch ihre letzte Wohngeld-Reform offenbar nichts dazu gelernt. Die Novelle der Novelle macht noch immer dieselben Fehler wie ihre Vorgängerin. Das Wohngeld als vorgelagerte Sozialleistung ist ein wichtiger Baustein der Wohnungspolitik. Es muss dynamisch an die Mietkostensteigerungen angepasst werden. Auch die immer wieder versprochene Klimakomponente ist erneut kein Bestandteil des Gesetzentwurfs. Klimaschutz darf nicht auf dem Rücken der Mieterinnen und Mieter ausgetragen werden. Klimaschutz und soziale Wohnungspolitik müssen endlich Hand in Hand gehen."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher