Statement vom 20.12.2019

Bettina Hoffmann zu aktuellen Greenpeace-Recherchen, demnach Amazon systematisch Neuwaren vernichtet

Zu den aktuellen Greenpeace-Recherchen, demnach Amazon systematisch Neuwaren vernichtet, erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik:

"Um unsere Umwelt und natürliche Ressourcen zu schonen, darf es nicht sein, dass weiterhin gebrauchsfähige Produkte einfach vernichtet werden können. Trotz vollmundiger Ankündigungen im Sommer hat die Bundesregierung dieser Praxis immer noch keinen Riegel vorgeschoben. Die Bundesregierung darf die angekündigte Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes nicht länger verschleppen und muss endlich eine verbindliche Obhutspflicht auf den Weg bringen, um die Vernichtung gebrauchsfähiger Produkte zu stoppen. Es muss klar sein, dass für neuwertige Retouren und gebrauchsfähige Second-Hand-Produkte die Vernichtung keine Option ist. Wenn Händler gebrauchsfähige Produkte nicht mehr verkaufen können, müssen Spenden durch eine Umsatzsteuerbefreiung erleichtert werden. Außerdem sind klare Berichtspflichten erforderlich, damit die Händler offenlegen müssen, wieviel Ware tatsächlich vernichtet wird."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher