Statement vom 08.01.2020

Lisa Badum zum aktuellen Naturkatastrophenbericht der Munich Re

Zum aktuellen Naturkatastrophenbericht der Munich Re erklärt Lisa Badum, Sprecherin für Klimapolitik:

"Es gibt keinen Grund zur Entwarnung. Frühwarnsysteme und Schutzmaßnahmen sind nur Antworten zur Schadensbegrenzung. Damit die Naturgewalten nicht immer zerstörerischer und immer häufiger auftreten, müssen wir an die Ursachen gehen und die Größenordnung ändern, mit der wir bisher Klimaschutz angegangen sind. Wenn allein das Pfingstunwetter letztes Jahr im Großraum München Kosten von fast einer Milliarde Dollar verursacht hat, zeigt uns das sehr deutlich: Nichthandeln kommt uns viel teurer zu stehen, als die Klimakrise jetzt entschlossen zu bekämpfen.

Der Blick nach Australien zeigt, wie sich Naturkatastrophen verschärfen können, wenn von Regierungen die Profite der Kohlelobby über den Schutz der eigenen Bevölkerung und des Klimas gestellt werden."

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher