Statement vom 15.08.2019

DIHK Erhebung

Zur steigenden Zahl von Geflüchteten in Berufsausbildung (DIHK Erhebung) erklärt Filiz Polat, Sprecherin für Migrationspolitik:

„Dass sich der positive Trend aus den letzten Jahren bei der Ausbildung von Geflüchteten fortsetzt, liegt auch an den vielen Unternehmen, die in den letzten Jahren von positiven Erfahrungen mit geflüchteten Auszubildenden berichten.

Ohne die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt wären die Zahlen für Deutschland verheerend ausgefallen. Angesichts der weiterhin hohen Anzahl unbesetzter Ausbildungsplätze bedarf es politisch jedoch deutlich mehr Anstrengungen, um das vorhandene Potenzial auch auszuschöpfen.

Unverständlich bleibt, warum vielen zu uns gekommenen jungen Menschen weiterhin durch Arbeitsverbote und bürokratische Hürden bei der Suche nach Ausbildung und Arbeit Steine in den Weg gelegt werden. Die von der Bundesregierung neu geschaffene Ausbildungsduldung, die nächstes Jahr in Kraft treten soll, kommt nicht nur spät, sondern bleibt weit hinter den eigentlichen Erfordernissen zurück. Es ist nicht nachvollziehbar, wieso eine schnelle Vermittlung in Ausbildung und Arbeit bewusst erschwert wird. Mit Blick auf eine bessere Vermittlung in Ausbildung und Job braucht es dringend eine bessere Verknüpfung von Integrationsangeboten, zum Beispiel bei der Verbindung von Spracherwerb und Ausbildung.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Filiz Polat
Sprecherin für Migrations- und Integrationspolitik