Statement vom 10.09.2020

Dr. Anna Christmann zur Vorstellung des Arbeitsprogramms 2020 für die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Zur Vorstellung des Arbeitsprogramms 2020 für die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt erklärt Dr. Anna Christmann, Sprecherin für Bürgerschaftliches Engagement:

„Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt muss nun zeigen, dass sie einen echten Mehrwert für die vielen Engagierten in unserem Land liefern kann. In der Pandemie hat das große ehrenamtliche Engagement die Menschen zusammengehalten. Gleichzeitig gab es keinen Schutzschirm für Vereine und gemeinnützige Organisationen mit finanzieller Notlage. Wir sind überrascht, dass es ein solches Förderprogramm nun im Rahmen der Stiftung geben soll, obwohl unser Vorschlag dazu von der Koalition vor Monaten abgelehnt wurde.
Umso wichtiger ist es nun, dass die Stiftung eine echte Stärkung für das Engagement liefert. Wir erwarten, dass die noch zur Verfügung stehenden Millionen aus dem Bundeshaushalt auch bei den Vereinen und Engagierten ankommen, dafür bleiben noch knapp drei Monate Zeit. Diesen Zeitdruck hat die Koalition selbst zu verantworten. Ein Hoffnungsschimmer ist das Vorstandsteam mit viel Erfahrung in der Engagementszene. Sie müssen jetzt das Beste aus der Struktur machen, die ihnen gesetzlich vorgegeben wurde. Dabei wünschen wir viel Erfolg und freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Foto von Anna Christmann MdB
Dr. Anna Christmann
Sprecherin für Innovations- und Technologiepolitik Sprecherin für Bürgerschaftliches Engagement