Statement vom 18.09.2020

Dr. Danyal Bayaz zur Kommunikation zwischen EY und APAS im Wirecard-Skandal

Zu den Berichten, wonach EY bereit im Februar 2019 die Wirtschaftsprüferaufsicht APAS über Unregelmäßigkeiten bei Wirecard informiert habe, erklärt Dr. Danyal Bayaz, Mitglied im Finanzausschuss:

„Es ist befremdlich, dass sich EY aufgrund der Prüfung eines bestimmten Unternehmens an die APAS wendet – und diese die betreffenden Jahresabschlüsse nicht genauer unter die Lupe nimmt. Offenbar haben wir hier ein weiteres Beispiel dafür, wie durch Fahrlässigkeit eine Chance vertan wurde, den Betrügereien Wirecards früher auf die Spur zu kommen. Inhalt der Kommunikation zwischen EY und APAS und was da genau schief gelaufen ist, müssen aus unserer Sicht Thema des Untersuchungsausschusses sein.

Wir müssen dafür sorgen, dass die Arbeit der Wirtschaftsprüferaufsicht transparenter abläuft. Bislang bleiben Aktivitäten und Ergebnisse von Prüfungen der APAS anonym und geheim. Das ist nicht sinnvoll. Anregungen dies zu ändern, kommen auch aus der Branche selbst.“