Statement vom 01.08.2019

Einkommensungleichheit von Familien

Zur Studie des Paritätischen Gesamtverbandes zur Einkommensungleichheit von Familien erklären Sven Lehmann, Sprecher für Sozialpolitik, und Katja Dörner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik:

"Die Zahlen zum sozialen Ausschluss von Kindern aus armen Familien sind ein Alarmsignal. In einem reichen Land wie Deutschland ist es nicht akzeptabel, dass die soziale Ungleichheit weiter zunimmt. Die Bundesregierung hat diese Entwicklung billigend hingenommen, indem sie zwar Kindergeld und Steuerfreibeträge, nicht aber den Regelsatz für Familien in Hartz IV erhöht hat. Wir brauchen endlich eine Kindergrundsicherung, damit jedes Kind das bekommt, was es zum Leben braucht. Wir Grüne haben dazu erst kürzlich als erste Fraktion im Bundestag ein konkretes und umsetzbares Konzept vorgelegt. Auch der Zugang zu Bildung und Teilhabe, ein warmes Mittagessen, Fahrten mit Bus und Bahn und die Mitgliedschaft in Sportvereinen müssen jedem Kind selbstverständlich offen stehen. Das Bildungs- und Teilhabepaket ist daran gescheitert, diese sozialen Rechte für jedes Kind zu verwirklichen, es ist bürokratisch und unterfinanziert. Stattdessen brauchen wir kostenfreie Angebote und gute Arbeit vor Ort. Bei der Überwindung von Kinderarmut reichen kleine Stellschrauben nicht mehr aus, wir brauchen einen großen Wurf."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Sven Lehmann
Sprecher für Queerpolitik | Sprecher für Sozialpolitik
Katja Dörner
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik