Statement vom 18.02.2019

Erhard Grundl zur Eintrittsfreiheit in Museen

Zur Forderung der Ausschussvorsitzenden des Kulturausschuss, Katrin Budde, zur Eintrittsfreiheit in Museen erklärt Erhard Grundl, Sprecher für Kulturpolitik:

„Museen müssen eintrittsfrei werden. Denn das kulturelle Erbe, das in unseren Museen liegt, ist Gemeingut und sollte allen zugänglich sein. Das ist ein wichtiger Beitrag zur kulturellen Teilhabe. Aber umsonst ist das nicht zu haben: Wer nicht bereit ist, gleichzeitig mehr Geld in die Hand zu nehmen, wird mit der Eintrittsfreiheit keine neuen Publikumsschichten erreichen. Die Museen stehen vor großen Aufgaben: Sie müssen neue, auch aufsuchende Vermittlungsangebote entwickeln, Provenienzforschung betreiben, digitale Datenbanken aufbauen und virtuelle Ausstellungen konzipieren. Sie müssen sich auf ein neues medienaffines, diverses Publikum einstellen und endlich durchgängig barrierefrei werden.

Das Alles gibt es nicht umsonst. Wenn die Museen nicht in finanzielle Abhängigkeit von privaten Geldgebern geraten sollen, heißt das - Eintrittsfreiheit, unbedingt – aber nicht umsonst. Aber das muss es uns wert sein.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher