Statement vom 14.09.2021

Filiz Polat zur Vorstellung des dritten Migrationsberichts der Malteser

Anlässlich der Vorstellung des dritten Migrationsberichts der Malteser erklärt Filiz Polat, Sprecherin für Migrations- und Integrationspolitik:

„Es ist Zeit für einen progressiven Neustart in unserer Einwanderungsgesellschaft. Auch wenn es in den letzten Jahren Erfolge bei der Integration von Geflüchteten gab, ist das Innenministerium bei der Gestaltung der Einwanderungsgesellschaft und dem Schutz vor Diskriminierung und Rassismus noch viel zu häufig ein starker Bremsklotz. Immer noch stehen Arbeitsverbote und Abschiebungen an der Tagesordnung, statt für einen verbesserten Zugang zu Bildung und Arbeit zu sorgen. Auch die Unterbringung von Geflüchteten in Massenunterkünften ist hochproblematisch - nicht nur wegen des mangelhaften Infektionsschutzes in Pandemiezeiten.

Damit Menschen sowohl gesellschaftlich als auch beruflich gut in unserem Land ankommen, brauchen wir endlich längst überfällige Reformen: Neben sicheren Bleiberechten für langjährig Geduldete muss der Zugang zu Sprachkursen für alle so früh wie möglich sichergestellt werden. Die Fragen der Einwanderungsgesellschaft müssen vor allem aus dem Innenministerium herausgelöst und neu gebündelt werden, um die Themen Migration, Gleichstellung, Teilhabe und Antidiskriminierung zusammenzudenken.“

Foto von Filiz Polat MdB
Filiz Polat
Sprecherin für Migrations- und Integrationspolitik