Statement vom 22.06.2019

Friedrich Ostendorff zum Tierlabel

Zur Diskussion um die Gestaltung eines Tierlabels erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

„Wir brauchen kein freiwilliges Alibi-Label, sondern eine verpflichtende Haltungskennzeichnung als Standard. Ministerin Klöckner muss die aktuellen Forderungen aus der Branche und aus Niedersachsen ernst nehmen. Nur durch eine standardisierte Haltungskennzeichnung wie bei den Eiern entsteht Transparenz für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Genau diese Transparenz ist dringend notwendig, wenn für tierische Produkte mehr Wertschätzung und damit für die Bäuerinnen und Bauern mehr Wertschöpfung erzielt werden soll. Ein freiwilliges Label ist eine Scheinlösung von Ministerin Klöckner, um der gesellschaftlichen Diskussion den Wind aus den Segeln zu nehmen. Doch wir brauchen eine Möglichkeit, um wirkliche Verbesserungen für alle Tiere zu erreichen – das wird mit einem freiwilligen Label nicht gelingen.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher