Statement vom 08.04.2019

Frithjof Schmidt zu den eskalierenden Protesten im Sudan

Zu den eskalierenden Protesten im Sudan erklärt Frithjof Schmidt, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss:

„Seit zehn Jahren liegt gegen den sudanesischen Machthaber al-Baschir ein internationaler Haftbefehl wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen vor. Das Aufbegehren der Demonstrierenden gegen die Diktatur zum 30. Jahrestag von al-Baschirs Machtübernahme ist mehr als berechtigt. Die internationale Gemeinschaft muss Druck machen, dass die demokratischen Proteste nicht gewaltsam unterdrückt werden. Die Bundesregierung muss die Proteste im Sudan auf die Tagesordnung des UN-Sicherheitsrates setzen.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher