Statement vom 19.09.2018

Harald Ebner zum Einspruch von Bayer gegen das Glyphosat-Urteil in Kalifornien

Zum Einspruch von Bayer gegen das Glyphosat-Urteil in Kalifornien erklärt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik:

"Mit dem Einspruch macht Bayer/Monsanto die Sache nicht besser, sondern schlimmer. Aus reiner Unternehmenssicht mag es nachvollziehbar sein, sich gegen eine Schadenersatzklage zu wehren. Doch der Ruf von Bayer leidet weiter, wenn der Konzern und sein Chef Baumann weiter nassforsch behaupten, Glyphosat habe mit der Krankheit des Klägers nichts zu tun. Bayer muss sich jetzt der Verantwortung stellen und die fragwürdigen Praktiken seiner neuen Tochter Monsanto bei Glyphosat-Studien und -Zulassungen gründlich aufklären, statt Gerichtsurteile und wissenschaftliche Erkenntnisse in Zweifel zu ziehen. Wenn Bayer stattdessen versucht weiter zu verharmlosen, werden Verbrauchervertrauen und Börsenwert weiter dahinschmelzen."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Harald Ebner
Sprecher für Waldpolitik Sprecher für Gentechnik und Bioökonomiepolitik