Statement vom 13.11.2018

Harald Ebner zur steigenden Zahl von Glyphosat-Klagen

Zur steigenden Zahl von Glyphosat-Klagen und der Debatte über Krebsstudien-Behauptung der Bayer AG, erklärt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik und Bioökonomiepolitik:

"Die steigende Zahl der Klagen macht erneut deutlich, welch schwere Bürde sich Bayer durch die Monsanto-Übernahme aufgehalst hat. Es ist absolut nachvollziehbar, dass Bayer-Verantwortliche und Aktionäre zunehmend ins Schwitzen kommen. Der immer unseriösere Umgang mit wissenschaftlichen Studien rund um das Krebsrisiko des Planzenkillers zeigen, welche verzweifelte Abwehrschlacht das Unternehmen führt, nur um noch ein wenig länger Profite zu schlagen. Es ist absurd, dass Bayer ausgerechnet Glyphosat als Mittel für nachhaltige Landwirtschaft anpreist. Selbst bei Bayer müsste längst klar sein, dass das Ende von Glyphosat überfällig ist."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Harald Ebner
Sprecher für Waldpolitik Sprecher für Gentechnik und Bioökonomiepolitik