Statement vom 28.04.2021

Kai Gehring zur BAföG-Reform

Zu den Forderungen Hochschulrektorenkonferenz nach einer BAföG-Reform erklärt Kai Gehring, Sprecher für Forschung, Wissenschaft und Hochschule:

„Der Handlungsbedarf beim BAföG ist riesengroß und Bildungsministerin Karliczek verweigert sich einer überfälligen Strukturreform für Bildungschancen. Mit ihrer Politik des Aussitzens und Nichtstuns hat sie das BAföG auf ein Allzeittief heruntergewirtschaftet, so dass fast 90 Prozent der Studierenden keins erhalten. Wir brauchen dringend einen BAföG-Neustart, damit es auch in den nächsten 50 Jahren Bildungsaufstiege finanzieren kann und ein Studium nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängt. Das BAföG muss unverzüglich für alle Studierenden in pandemienbedingter Notlage geöffnet werden - die Studienfinanzierung braucht einen Notfallmechanismus. Zudem soll das BAföG zu einer Grundsicherung für Studierende und Auszubildende mit Vollzuschüssen ausgebaut werden – mit einem Garantiebetrag für alle Studierenden und einem Bedarfszuschuss für Bedürftige.“

Foto von Kai Gehring MdB
Kai Gehring
Sprecher für Forschung, Wissenschaft und Hochschule