Statement vom 03.03.2021

Kai Gehring zur Studie des Centrums für Hochschulentwicklung, wonach nur 22,9 Prozent aller Hochschulen von Frauen geleitet werden

Zur Studie des Centrums für Hochschulentwicklung, wonach nur 22,9 Prozent aller Hochschulen von Frauen geleitet werden, erklärt Kai Gehring, Sprecher für Forschung, Wissenschaft und Hochschule:

„Obwohl es viele erfolgreiche Frauen gibt, sind sie in der Wissenschaft noch immer unterrepräsentiert - das gilt nicht nur für Forschung und Lehre, sondern auch bei den Leitungspositionen. Es wird höchste Zeit, dass mehr Frauen eine Hochschule leiten. Dass von den fünf großen außeruniversitären Forschungsorganisationen nur die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit Katja Becker eine Frau an der Spitze hat, zeigt den großen Aufholbedarf, den es in Deutschland bei der Chancengleichheit gibt. Mehr Frauen an die Spitze ist ein wichtiges Instrument für Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen, um Vielfalt zu fördern und Diskriminierung zurückzudrängen. Das macht sie gerechter, internationaler, kreativer und am Ende erfolgreicher. Darum muss das Professorinnen-Programm fortgesetzt und das Kaskaden-Modell schärfer gestellt werden.“

 

Foto von Kai Gehring MdB
Kai Gehring
Sprecher für Forschung, Wissenschaft und Hochschule (19. WP)