Statement vom 13.01.2019

Katharina Dröge und Konstantin von Notz zur Entscheidung Bundeskartellamt/Facebook

Zur Meldung über die Entscheidung des Bundeskartellamtes bezüglich der Sammelns von Nutzerdaten durch Facebook erklären Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik und Konstantin von Notz, Stellvertretender Fraktionsvorsitzende:

"Viel zu lange hat das Kartellrecht unterschätzt, welche Macht aus den gigantischen Datenschätzen von Facebook und Co. erwächst. Die Entscheidung des Kartellamts ist ein richtiger Schritt, reicht aber nicht aus. Wir fordern eine Aufspaltung des Konzerns: WhatsApp und Instagram müssen wieder vom Facebook-Imperium getrennt werden."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Katharina Dröge

Parlamentarische Geschäftsführerin Sprecherin für Wettbewerbspolitik und Handelspolitik