Statement vom 18.09.2019

Katharina Dröge zu Berichten über fragwürdigen Änderungen am Such-Algorithmus von Amazon

Zu Berichten über fragwürdigen Änderungen am Such-Algorithmus von Amazon erklärt Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik:

„Zum wiederholten Male zeigen Medienberichte, dass Amazon seine Doppelrolle als Online-Marktplatz und Händler auf diesem Marktplatz offenbar missbraucht. Die Bundesregierung kann nicht länger zuschauen, wenn große Player ihre eigenen Produkte gegenüber Drittanbietern systematisch bevorzugen, Wettbewerb verhindern und Verbraucherinnen und Verbraucher mit ihren Algorithmen austricksen.

In Kürze steht die Novellierung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen an. Wirtschaftsminister Altmaier muss dies zum Anlass nehmen, marktbeherrschende digitale Plattformen zu verpflichten, Produkten von Drittanbietern die gleiche Chance zu geben, wie eigenen. Außerdem muss er das Bundeskartellamt stärken und sich mit Nachdruck für die Schaffung einer europäischen Digitalaufsicht einsetzen.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Katharina Dröge
Parlamentarische Geschäftsführerin Sprecherin für Wirtschaftspolitik