Statement vom 23.03.2018

Katharina Dröge zu den Ausnahmen der EU von US-Zöllen auf Stahl und Aluminium

Zu den Ausnahmen der EU von US-Zöllen auf Stahl und Aluminium erklärt Katharina Dröge, Sprecherin für Handelspolitik:

„Die Ausnahme der EU von US-Zöllen ist zwar erfreulich, die Bundesregierung muss jedoch aufklären, was sie und die EU-Kommission Trump im Gegenzug versprochen haben. Einen Deal „Freihandel gegen Aufrüstung“ darf es genauso wenig geben wie ein Turbo-TTIP, bei dem Trump Gentechnik und Schiedsgerichte als Bedingungen diktiert. Malmström und Altmaier sollten diese Krise stattdessen nutzen, um neue Lösungen zu entwickeln für fairen Handel weltweit.“

 

Katharina Dröge
Parlamentarische Geschäftsführerin Sprecherin für Wettbewerbspolitik und Handelspolitik