Statement vom 03.07.2018

Katharina Dröge zur Veröffentlichung des XXII. Hauptgutachtens der Monopolkommission

Zur Veröffentlichung des XXII. Hauptgutachtens der Monopolkommission erklärt Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik:

„Die Monopolkommission benennt die Herausforderungen, die die Digitalisierung der Wirtschaft mit sich bringt, in klarer Form und Weise. Gerade beim Umgang mit preissetzenden Algorithmen brauchen wir neue Regeln, die der veränderten Marktsituation gerecht werden. Die Bundesregierung hat bei der letzten Gesetzesnovelle aber nur halbherzig und zögerlich gehandelt und es bisher versäumt, das Wettbewerbsrecht so weiterzuentwickeln, dass es mit der digitalen Transformation Schritt halten könnte. Ein verstärkter Einsatz von Sektoruntersuchungen ist wünschenswert und die Empfehlung der Monopolkommission zur Stärkung des Verbraucherschutzes sollte zügig von der Bundesregierung umgesetzt werden.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Katharina Dröge
Parlamentarische Geschäftsführerin Sprecherin für Wettbewerbspolitik und Handelspolitik