Statement vom 15.09.2020

Katja Dörner zur Studie der Böckler-Stiftung über die Ungleichheit von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt

Zur Studie der Böckler-Stiftung über die Ungleichheit von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt in Ost- und Westdeutschland erklärt Katja Dörner, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik:

„Eine verlässliche und gute Kinderbetreuung ist das A und O für berufstätige Eltern. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist die zentrale Voraussetzung insbesondere für Frauen und Alleinerziehende, um nicht ungewollt in Armut zu rutschen.

Die Studie zeigt, dass die deutschlandweiten Unterschiede bei den Betreuungsangeboten nicht länger hinnehmbar sind. Wir brauchen endlich einen bundesweiten Rechtsanspruch auf gute Ganztagsangebote für Grundschulkinder. Das Recht auf ganztägige Angebote sollte mindestens neun Stunden am Tag umfassen, um bei Bedarf auch eine Vollzeit-Berufstätigkeit zu ermöglichen. Es muss uneingeschränkt auch für Kinder mit Behinderungen gelten, ohne dass ihren Eltern zusätzliche Kosten entstehen.

Die Bundesfamilienministerin muss hier aktiv werden und zeitnah einen Gesetzentwurf vorlegen. Das wäre ein großer Schritt in Richtung Gleichstellung von Müttern und Vätern im Berufsleben.“


Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Katja Dörner
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik