Statement vom 26.04.2020

Katrin Göring-Eckardt zu Recht auf Homeoffice

Zum angekündigten Gesetz zum Recht auf Homeoffice erklärt die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt:
 

"Es ist längst an der Zeit, dass aus dem Privileg, das bisher nur für wenige gilt, ein Anspruch auf Homeoffice für viele wird. Wer möchte und bei dem es der Arbeitsplatz zulässt, soll von zuhause aus arbeiten können. Damit Arbeiten von zuhause überhaupt technisch reibungslos möglich ist, braucht es endlich auch einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet.

Homeoffice oder mobiles Arbeiten darf immer nur freiwillig sein und braucht verbindliche Regeln: niemand sollte dazu gezwungen werden und Homeoffice darf nicht dazu führen, dass Arbeit grenzenlos wird. Gleichzeitig sollte Homeoffice nur als Ergänzung zum festen Arbeitsplatz stattfinden, damit Beschäftigte weiterhin in die normalen Arbeitsabläufe eingebunden bleiben."