Statement vom 14.01.2021

Katrin Göring-Eckardt zum Entzug der Eishockey-WM in Belarus

Zum Entzug der Eishockey-WM in Belarus erklärt Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende:

„Belarus muss die Ausrichtung der Eishockey-WM 2021 der Männer entzogen werden. Maas‘ Forderung kommt mal wieder sehr spät, dabei ist sie längst überfällig. Wir fordern seit Monaten, dass die WM nicht in Belarus stattfinden darf. Lukaschenkas Staatsterror darf nicht durch ein Sportgroßereignis legitimiert und belohnt werden. In Belarus gilt seit August: Diktatur statt Fair Play. Die WM darf nicht zur Bühne dieser Diktatur werden, auf die die ganze Welt schaut. Es braucht stattdessen scharfe Sanktionen gegen Diktator Lukaschenka und die autoritäre Führung des Landes. Die Austragung der Eishockey-WM in Minsk wäre ein Schlag ins Gesicht der Demokratiebewegung. Statt einer sportlichen Werbeveranstaltung braucht es die internationale Unterstützung für die demokratische Zivilgesellschaft. Wir fordern ein Ende der Gewalt, die Freilassung aller politischen Gefangenen und Neuwahlen. Wir stehen weiterhin fest an der Seite der demokratischen Opposition in Belarus.“