Statement vom 26.12.2018

Katrin Göring-Eckardt zur Debatte um eine Moscheesteuer

Zur Debatte um eine sogenannte Moscheesteuer erklärt Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende:

"Es wäre klug und höchste Zeit, dass wir für die muslimischen Gemeinden in Deutschland unabhängige Finanzierungsquellen finden und damit den schädlichen Einfluss durch politische gesteuerte Gelder und radikale Prediger aus der Türkei oder den Golfstaaten endlich unterbinden. Wenn die Moscheen und muslimische Einrichtungen in Deutschland finanziell auf eigenen Füßen stehen, können sie nicht mehr als verlängerter Arm Erdogans missbraucht werden und sich endlich unabhängig den komplexen Herausforderungen der Integrations- und Gemeindearbeit widmen. Auch bei der Imam-Ausbildung muss Deutschland endlich vorankommen und für einheitliche Ausbildungs- und hohe Qualifizierungsstandards sorgen."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher