Statement vom 20.11.2018

Katrin Göring-Eckardt zur Wahl des Interpol-Präsidenten

Zur anstehenden Wahl eines neuen Interpol-Präsidenten erklärt Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende:

„Wenn ein führendes Mitglied des russischen Sicherheitsapparats Chef von Interpol werden soll, wäre das ein Stück aus dem Tollhaus. Mit Prokoptschuk hätte Putin direkten Zugriff auf die internationale Polizeibehörde. Es stünde zu befürchten, dass er Interpol missbraucht, um gegen russische Oppositionelle und politische Gegner aus dem In- und Ausland vorzugehen. Ich fordere die Bundesregierung auf, zusammen mit ihren Partnern in der EU die Wahl Prokoptschuks zu verhindern."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher