Statement vom 02.11.2018

Konstantin von Notz zu aktuellen Berichten über ein offenbar erneutes Datenleck bei Facebook

Zu aktuellen Berichten über ein offenbar erneutes massives Datenleck bei Facebook erklärt Konstantin von Notz, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender:

„Und täglich grüßt das Murmeltier: Offenbar ist Facebook von einem weiteren, massiven Datenskandal betroffen. Sollte sich bewahrheiten, dass auch private Kommunikationen von möglicherweise Millionen Accounts abgeflossen sind, wäre dies eine nochmals neue Qualität in einer ganzen Reihe von Datenskandalen der letzten Monate. Bei privater Kommunikation handelt es sich um hochpersönliche, besonders schützenswerte Daten. Wir verlangen, dass Facebook gegenüber den zuständigen Aufsichtsbehörden schnellstmöglich und umfassend Auskunft darüber erteilt, wie groß das Leck ist, welche Daten konkret von wie vielen Nutzerinnen und Nutzern abgeflossen sind und ob auch Accounts deutscher Nutzerinnen und Nutzer betroffen sind. Erneut zeigt sich, wie verheerend es ist, dass die Bundesregierung über Jahre jedwede Regulierung gegenüber den großen Plattformen gescheut hat wie der Teufel das Weihwasser. Die Leittragenden eines unverantwortlichen unternehmerischen Umgangs mit privatesten Daten und der Ignoranz der Bundesregierung gegenüber Unternehmen, die aus Kalkül an Sicherheit sparen und sich nicht an Recht und Gesetz gebunden fühlen, sind die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher