Statement vom 21.12.2020

Konstantin von Notz zum Urteil im Prozess gegen den Attentäter von Halle

Zum Urteil im Prozess gegen den Attentäter von Halle erklärt Konstantin von Notz, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Beauftragter für Religion und Weltanschauungen:

„Das Urteil im Prozess gegen den Attentäter von Halle ist erfreulich klar. Es ist somit auch ein wichtiges Zeichen gegen Antisemitismus und für die Anerkennung und den Schutz jüdischen Lebens in Deutschland. Der Anschlag auf die Synagoge in Halle hat das Ausmaß und die Gewaltbereitschaft, die sich hinter antisemitischem Gedankengut verbirgt, einmal mehr schmerzlich verdeutlicht. Antisemitismus ist ein vielschichtiges und gesamtgesellschaftliches Problem, das uns alle angeht. Der zunehmenden Verbreitung von Antisemitismus und kruden Verschwörungsideologien bis tief in die Mitte unserer Gesellschaft muss auf allen Ebenen und mit aller rechtsstaatlichen Entschlossenheit begegnet werden.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher