Statement vom 16.12.2020

Kordula Schulz-Asche zur immer bedrohlicher werdenden Personalnot in Pflegeeinrichtungen

Zur immer bedrohlicher werdenden Personalnot in Pflegeeinrichtungen erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Alten- und Pflegepolitik:

„Die Situation in den Pflegeeinrichtungen ist mancherorts dramatisch. Das Pflegepersonal leistet Unglaubliches, denn der Personalmangel ist das Nadelöhr der Pandemiebekämpfung.

Viele Verantwortliche in den Pflegeeinrichtungen werden außerdem mit immer neuen Verordnungen des Bundes, der Länder und Kommunen überflutet, die ihre Arbeit zusätzlich erschweren und oft nicht auf die Gegebenheiten vor Ort übertragbar sind.

Stattdessen sollten wir die Zusammenarbeit der Menschen vor Ort unterstützen. Um die Kräfte zu bündeln, sollten in kommunalen Krisenstäben Verantwortliche aus Pflegeeinrichtungen, Pflegediensten, Hausarztpraxen, Gesundheitsämtern und Seniorenvertretungen ihr gemeinsames Vorgehen koordinieren. Die Pflegeeinrichtungen sollten, wo es nötig ist, Hilfe bei der Durchführung von Testungen und Impfungen bekommen, wenn der Impfstoff da ist.

Wo die seit dem Frühjahr 2020 gespannten Rettungsschirme nicht ausreichen, muss es weitere Hilfen geben und bis zum Frühjahr 2021 nachgebessert werden. Die Unterstützung bei baulichen Maßnahmen obliegt den Ländern, die ihrer Pflicht zur Investitionskostenförderung nachkommen müssen.“