Statement vom 12.09.2019

Kordula Schulz-Asche zur YouGov-Umfrage zur Pflegeversorgung

Zur aktuellen YouGov-Umfrage, demnach sich 70 Prozent der Deutschen Sorgen machen, dass sie trotz gesetzlicher Pflegeversicherung ihre Pflegeversorgung nicht mehr alleine bezahlen können, erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Pflegepolitik: 

"So wie die Pflegeversicherung aktuell finanziert wird, stellt Pflegebedürftigkeit ein Armutsrisiko dar. Wenn sich - laut YouGov-Umfrage - 7 von 10 Menschen in Deutschland Sorgen um ihre Pflege machen, dann sind das 7 von 10 zu viel. Offensichtlich kann oder will die Bundesregierung den Menschen diese Sorge nicht nehmen. Jede Tarifsteigerung, jede Qualitätsverbesserung belastet derzeit ausschließlich die Pflegebedürftigen. Seit Beginn seiner Amtszeit zeigt der Bundesgesundheitsminister keinerlei Interesse daran, pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige bei der Finanzierung von Pflegeleistungen zu entlasten. Mit der doppelten Pflegegarantie wollen wir die Eigenanteile der pflegebedürftigen Menschen deutlich senken und dauerhaft deckeln, während die Pflegeversicherung die Hauptlast trägt. Damit machen wir die Kosten für Pflege planbar und sichern den Menschen zu, dass die Pflegeversicherung alle notwendigen Pflegeleistungen übernimmt. Wir fordern die Bundesregierung auf, die Sorgen der Menschen endlich ernst zu nehmen und mit allen demokratischen Fraktionen endlich den Dialog über nachhaltige Lösungsvorschläge zur Finanzierung der Pflege zu eröffnen."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher