Statement vom 14.09.2021

Lisa Badum und Renate Künast zu der von EU und USA geplanten Reduktion von Methanemissionen

Zu der von der EU und den USA geplanten Reduktion von Methangasemissionen erklären Lisa Badum, Sprecherin für Klimaschutzpolitik, und Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik und Tierschutzpolitik:

„Es ist richtig, dass die EU und USA gemeinsam vorangehen, um Methanemissionen einzusparen und das Problem global bekämpfen. Methan ist um ein Vielfaches schädlicher für das Klima als CO2 und muss umso konsequenter eingespart werden. Daher müssen wir alle Hebel in Bewegung setzen, Methan zügig zu reduzieren. Die kommende Bundesregierung wird die letzte sein, die Deutschland noch auf den 1,5-Grad Pfad des Pariser Klimaschutzabkommens bringen kann. Deshalb muss die nächste Regierung eine Klimaregierung werden.

Die Landwirtschaft ist schon heute von der Klimakrise besonders betroffen. Dürren und Starkregen wirken sich hier längst aus. Mit der Reduktion von Methan kann sie aber auch ihren Beitrag für mehr Klimaschutz leisten, denn eine der Hauptquellen der Methanemissionen ist die Tierhaltung. Die deutliche Reduktion der Nutztiere ist deshalb eine der am schnellsten wirksamen Klimaschutzmaßnahmen. Dafür muss sich die nächste Bundesregierung einsetzen.“

Renate Künast MdB
Renate Künast
Sprecherin für Ernährungspolitik Sprecherin für Tierschutzpolitik